Blick in das Herrenzimmer

von Katrin Swoboda

Das Zimmer eines eleganten Herren: er ist gebildet, weltgewandt, polyglott, interessiert an der Geschichte Griechenlands und an seiner Familie.
Er war Kriegsteilnehmer im Unabhängigkeitskrieg und Fotograf, Postkartensamler und Bibliotheksbesitzer, Archont und Handelsmann; Patriot und Kosmopolit! Er war Sohn und Familienvater, Pfeifenraucher und Leser…

Plattenkamera. Foto: Museum Filia
Messe Thessaloniki 1937. Foto: Museum Filia
Antike Figur aus der Sammlung des Hausherrn. Foto: Museum Filia

Im „Herrenzimmer“ unseres Museum werden drei – leere – Bierflaschen ausgestellt, warum? Das hängt eng mit der Geschichte Griechenlands und der Entwicklung zu einem eigenen Nationalstaat zusammen. Nach dem Unabhängigkeitskrieg gegen das Osmanische Reich wurde das Land auf Druck der übrigen europäischen Mächte zu einer Monarchie und der Sohn Ludwigs I. von Bayern aus dem Hause Wittelsbach, Otto, zum ersten König Griechenlands.

Aschenbecher mit König Georg . Foto: Museum Filia

Und was können die Bayern am besten? Ja eben! 1864 gründete Charles Johan Fix, dessen Vater mit Otto ins Land gekommen war, die erste Brauerei von bairischem Bier in Athen. Diese Marke gibt es auch heute noch, und deshalb steht eine Flasche Fix Bier (Hellas) bei uns, neben einer Flasche Mythos. Dieser entstand aus einer Fusion mit Fix 1997. Beide produzieren nach wie vor in Griechenland, gehören aber der Carlsberg-Gruppe. Die dritte Flasche ist ein niederländisches Bier, Heineken. Der europäische Markt hat sich auch Lesbos erschlossen! Möglicherweise trank der Bewohner unseres „Herrenzimmers“ lieber Wein.aus Frankreich, wenn schon.

Museum Filia Lesbos Μουσείο Φιλιά Λέσβου
Kafenion in Filia mit Werbung für Fix-Bier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.