“Parades”: örtliche Notgelder auf Lesbos

von Savva K. Kofopoulou und Strati I. Anagnostou

Die wenigsten der sogenannten parades (“Geldersatzscheine”), die von unterschiedlichen Gemeinden in ihrem Bereich während der letzten Jahrzehnte des Osmanischen Reichs in Umlauf gebracht wurden, sind erhalten geblieben.

Notgeld (parades). Foto: Museum Filia
„“Parades”: örtliche Notgelder auf Lesbos“ weiterlesen

Reisen mit dem Esel

Wie auf den meisten griechischen Inseln gab es bis ins 20. Jahrhundert hinein keine oder kaum befahrbare Straßen. Größere Mengen von Waren wurden vorwiegend über den Seeweg – das heißt außen um die Insel herum – transportiert. Allerdings gab es schmale gepflasterte Eselswege, die monopatia, die die Dörfer miteinander verbanden. Geringe Mengen von Waren konnten auf diesen mit Eseln, Maultieren oder Pferden transportiert werden. Die meisten Haushalte Filias waren in Besitz von Satteltaschen und Sattelgurten, wie diesen hier.

Satteltasche
„Reisen mit dem Esel“ weiterlesen